Andrea Honer, Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Jetzt ist er da, der Sommer – große Hitze, beeindruckende Gewitter und viele Themen, mit denen wir Ihnen die eine oder andere Mußestunde versüßen wollen.

Apropos ’süß‘: Zuerst widmen wir uns dem Honig – ein wahrlich wertvolles Lebenselixier. Das klebrige Gold ist nicht nur schmackhaft und gesund, sondern auch ein umfassendes Heilmittel und erfolgreich in der Kosmetik im Einsatz.

Ein weiterer Beitrag befasst sich mit dem Pflegeberuf und den immer größeren Anforderungen an die Menschen, die in diesem Bereich tätig sind. Wir brechen eine Lanze für den Pflegeberuf und wollen uns allen vor Augen führen, welch großartigen Beitrag Menschen in pflegenden Berufen für ide Allgemeinheit leisten.

Zu guter Letzt: die Bikinifigur im Wandel. Die Schönheitsideale durchliefen im Laufe der Geschichte alle möglichen Formen von üppig und „barockengelhaft“ bis dürr und mager. Der neue – gute – Trend: weibliche Muskel als Schönheitsideal – nur übertreiben sollte frau es nicht!

Viel Spaß mit den folgenden Themen der Sommerausgabe!

Kategorie Geniessen: Lebenselexier Honig

Honig – goldgelbe Köstlichkeit, süß und verführerisch! Wer assoziiert nicht ‚Wohlfühlen‘, wenn er an die gesunde Köstlichkeit denkt? Als Trostspender an kalten Wintertagen, als Kosename für die Liebste, titelgebend für die Hochzeitreise – es gibt wohl kaum eine sprachliche Verbindung, in der das Wort ‚Honig‘ vorkommt die nicht positiv besetzt ist.

Kategorie Leben: Eine Lanze für den Pflegeberuf

Sind Pflegekräfte in Österreich notorisch unterbezahlt und überfordert? Medienberichte lassen in den letzten Jahren vermuten, dass hier vieles im Argen liegt. Zwei Expertinnen rücken das Bild gerade und brechen eine Lanze für einen besonders lebenswerten, wenn auch reformbedürftigen Beruf.

Kategorie Bewegen: Weibliche Muskel als Schönheitsideal

Immer mehr Frauen wenden sich vom Ideal des ultraschlanken Körpers ab und trainieren lieber in der Kraftkammer für einen muskulösen, „definierten“ Körper. Ein Trend, der schnell Kritiker auf den Plan bringt – dabei ist an diesem Schönheitsideal endlich mal kaum etwas auszusetzen.

Im Namen der gesamten Redaktion wünsche ich Ihnen einen wunderschönen Sommer!

Ihre
Andrea Honer